Intimität und Schönheitschirurgie: Schamlippenkorrekturen in der Schönheitsklinik auf Mallorca


Ein verbreitetes Schönheitsideal, das sich durch die relative Verbreitung der Intimrasur mit verbreitet hat, empfindet Schamlippen dann als wohlgeformt, wenn die äußeren Schamlippen die inneren knapp bedecken. Denn die Größe der inneren Schamlippen dies nicht erlaubt, treten sie zwischen äußeren hervor, was für Frauen, die dies als problematisch empfinden, insbesondere Probleme ästhetischer Natur bedeutet, die sich aber auswirken hinsichtlich des Tragens engerer Kleidung, einem Gehemmtsein in Bezug auf Nacktheit vor anderen bis hin zu Beeinträchtigungen der sexuellen Aktivität.
Eine Schamlippenverkleinerung kann man bei den meisten plastischen Chirurgen auf Mallorca vornehmen lassen. Ein symmetrischer Eindruck und einen vor dem Eingriff von der Patientin als harmonisch beschriebenes Verhältnis zwischen inneren und äußeren Labien sind das Ziel dieses meistenfalls mit minimalen und schonenden Methoden arbeitenden Eingriffs. In der Klinik für plastische Chirurgie auf Mallorca und für die meisten ästhetischen Chirurgen ist die Schamlippenverkleinerung ein recht häufige Eingriff. Daher verfügen Schönheitschirurgen hierbei über große Erfahrung, fortgeschrittene Methoden und hochmoderne Medizin technische Unterstützung. Der Eingriff wird in der Regel mit einem Laser durchgeführt, mit dem die verabredete Hautmenge und das überschüssige Gewebe exakt entfernt wird. Die Vernähung der Wunde erfolgt mit einem Material das resorbierbar ist und sich von selbst auflöst. Die schonenden Methoden, die modernen Schönheitskliniken auf Mallorca angewandt werden, verhindern stärkere unerwünschte Nebeneffekte. So ist der Blutverlust während der Operation geringer, und nach der Operation genügt in der Regel ein leichtes Schmerzmittel. Sitzbäder mit Kamille lindern zusätzlich. 3-4 Wochen sollte man zugunsten der Wundheilung auf einer stärkeren Einwirkungen im Genitalbereich verzichten und deshalb Geschlechtsverkehr, Sport und Fahrradfahren vermeiden

<<  Zurück zur Startseite